Infektiöser Katzenschnupfen

Infektiöser Katzenschnupfen

Erreger

  • verschiedene Viren (Herpesviren (felines Rhinotracheitisvirus), Caliciviren)
  • weltweit verbreitet
  • in Umwelt bei 4 °C über Monate überlebensfähig, > 15 °C nur Std.!
  • Wirksam: Formalin, Hypochloridlösung, Phenolderivate

Ansteckung

  • Anniesen
  • Belecken
  • Futterschüsseln

Klinik

  • über 1 – 2 Wo.: Schnupfen, dünnfl. Nasenausfluss, später schleimig – eitrig, Bindehautentzündung
  • Komplikation: Freßunlust, Apathie, Lungenentzündung mit hohem Fieber
  • Calicivirus-Infektion: typische Ulcera an Zunge, Zahnfleischentzündung
  • Abmagerung, Austrocknung, Lymphknotenvergrößerung

Nach Heilung häufig symptomlose Dauerausscheider!

Faktoren, die Krankheitsverlauf beeinflussen:

  1. Abwehrschwäche der Katze (Alter > 12 Wochen, Besitzerwechsel, Futterwechsel, Wohnungswechsel, neue Spielkameraden, verkürzte Ruhezeiten…)
  2. Häufig Mischinfektion: Hoher Infektionsdruck im Tierheim (unterschiedliche Viren, Bakterien und Pilze mit Resistenzentwicklung gegen Antibiotika/Desinfektionsmittel (Infektiöser Hospitalismus))

Behandlung / Bekämpfung

  • Behandlung mit Antibiotika, Flüssigkeitsersatz, Atemwegsmittel
  • Impfung (ab 9. Lebenswoche 2 x im Abstand von 3 Wochen)
  • Keine Aufnahme von kranken Katzen in das Tierheim!! (Abweisen: zur tierärztliche Behandlung schicken, evtl. Pflegefamilien)
  • Junge Katzen < 10 Wo. gehören nicht in ein Tierheim! (Pflegefamilien bis 2. Impfung, kostenfreie Behandlung in Vertragstierarztpraxis!)
  • Vermittelte Katzen nicht zurück in Tierheim bestellen! (z.B. zur Impfung, Nachbehandlung etc. – Tierheim ersetzt keine TA-Praxis!)
  • Einweisung erkrankter Tiere in Krankenabteil! (mehrmals tägl. Spezialpflege mit Reinigung der Futterschüsseln und Toiletten, Handfütterung, Flüssigkeitsgabe etc.)
  • Quarantänesystem bei neu aufgenommener Katzen! (Rein-Raus-Prinzip)
  • Spezielle tierärztliche Behandlung. (z.B. Interferon „Virbagen Omega“, Fa. Virbac)

Dr. Volker Jähnig